Eine Frau hat sich für das Fadenlifting in Berlin entschieden und lächelt jetzt wieder schön und ästhetisch jung.

Fadenlifting

Das Fadenlift ist ein minimalinvasives Verfahren zur schonenden Hautstraffung ohne Skalpell.
Wir verwenden ausschließlich resorbierbare Fäden. Polydioxanon-Fäden (PDO), die seit vielen Jahren erfolgreich als resorbierbares Nahtmaterial in der plastischen Chirurgie eingesetzt werden und Polymilchsäure-Fäden. Das Gewebe wird gestützt und gefestigt, Unebenheiten werden ausgeglichen. Es entsteht ein Fülleffekt.

Fäden mit Widerhaken oder mit resorbierbaren Kegeln haben zwei Wirkweisen:
Eine anhebende Wirkung und eine volumengebende Wirkung für schrittweise natürliche Ergebnisse.

Die Fäden aktivieren im subkutanen Gewebe die Fibroblasten und somit die Kollagenproduktion. Der eingebrachte Faden resorbiert nach 180-210 Tagen. Die Festigung der Gewebestruktur bleibt lange darüber hinaus erhalten.

Das Ziel besteht in einem sofortigen Lifting-Effekt. Ein optischer Erfolg (3D-Effekt) ist sofort erkennbar. Der 4D-Effekt, also der volle Erfolg der Behandlung, zeigt sich meist nach 6–8 Wochen im Laufe der Fadenresorption.

Das Einsetzen der Fäden erfolgt ambulant unter örtlicher Betäubung. Die Haut wird mit einer schmerzstillenden Creme, ca. 30 min vor dem Eingriff, aufgetragen. Zusätzlich werden im Bereich der Ein- und Austrittsstellen kleine Depots durch Infiltrationsanästhesie gesetzt. Da die Fäden subkutan (unter die Haut) eingebracht werden, ist der Eingriff schmerzarm.